Batterie laden

Elektrik-Kabel-Schalter-Anlasser-Lima
Antworten
Benutzeravatar
PfalzRoller
Beiträge: 16
Registriert: 16.03.2024, 18:48
Wohnort: Südpfalz

Batterie laden

Beitrag von PfalzRoller »

Meine Batterie schwächelt. Ich habe ein altes Ladegerät darauf steht 12V 6A 15-60Ah.
Kann ich das für meinen 103A2 verwenden? Kann ich es im eingebauten Zustand verwenden?
Danke im Voraus für eine kurze Antwort.
Grüße Uwe
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 3103
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Batterie laden

Beitrag von heinkel-bernd »

Servus Uwe,

jetzt muss ich erst mal unseren Fussball-Nationalspielerinen zuschauen !!!
Wenn sich bis zum siegreichen Spielende hier niemand weiter themembezogen gemeldet hat,
bin ich wieder "ansprechbar" :wink:
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Benutzeravatar
heinkel-bernd
Beiträge: 3103
Registriert: 13.01.2011, 21:07
Wohnort: Nähe Bayreuth

Re: Batterie laden

Beitrag von heinkel-bernd »

So, lieber Uwe,

nachdem die öserreichischen Mädels mit der schwedischen Schiri*in etwas Pech hatten, und unser
Frauen-Nationalteam das erste Quali-Spiel zur EM `25 gewonnen hat, kann ich mich wieder auf
das wichtigere Thema konzentrieren :D
Meine Batterie schwächelt. Ich habe ein altes Ladegerät darauf steht 12V 6A 15-60Ah.
Kann ich das für meinen 103A2 verwenden? Kann ich es im eingebauten Zustand verwenden?
Eine Batterie soll ca. mit einem zehntel des Stroms (Ampere) geladen werden, den sie in einer Stunde abgibt !
Beispiel: 12 V 11 Ah = Ladestrom ca. 1,1 A. Die Ladespannung muss aber wesentlich höher liegen als die
Ruhespannung des Akkus. Die liegt bei jedem 12 V Akku bei ca. 12,6 bis 12,8 V.

Die Ladespannung sollte bei einer 12 V Starter-Batterie mindestens 14,8 V betragen.
Für VRLA (AGM und Gel) Batterien sollte die Ladespannung mindesten 14,4 V und maximal 14,8 V betragen.
Eine Ausnahme hiervon ist die Ladung von geschlossenen konventionellen Starterbatterien nach Tiefentladung.

Um vorauszusetzen, dass ein voller Akku mit dem hohen Ladestrom nicht überladen wird,
empfiehlt sich ein elektronisch gesteuertes (intelligentes) Ladegerät, dessen Ladestrom zwischen Motorrad
von 1,2 bis 14 Ah und Auto von 14 bis 120 Ah umschalten lässt :wink:
Diese Ladegeräte schalten bei Erreichen des maximalen Ladezustands auf Erhaltungsladung zurück und können
längere Zeit angeschlossen bleiben.

Viele KFZ mit Starterbatterie, auch Heinkel-Touristen, sind mit einer zweipoligen Steckdose nachgerüstet,
über die sowohl Strom entnommen als auch Strom zugeführt werden kann (Laden) :idea:
Dazu ist es aber empfehlenswert, einen wartungsfreien Akku in GEL- oder AGM-Technologie einzubauen,
da eine herkömmliche Flüssigsäure-Batterie nur bei abgenommenem Kofferkasten regelmässig gewartet
werden kann (Säurestand) :wink:
Als Anschlusspunkte bieten sich an:
Batterie Plus immer rote Leitung an Reglerklemme B+/30 und Masse immer braun an Befestigungsschraube
Reglerfuß.

Und noch ein Tip um das Abbrennen des Rollers zu verhindern:
viewtopic.php?p=15148#p15148
Viele heinkelige Grüße
BERND aus Bayreuth
Benutzeravatar
Werner
Beiträge: 944
Registriert: 14.12.2005, 19:40

Re: Batterie laden

Beitrag von Werner »

Nur zur Vervollständigung : Grundsätzlich kannst du die Batterie deines Rollers auch mit deinem alten Autoladgerät laden. Ich würde es aber nur unter Aufsicht für 1-2 Stunden angeschlossen lassen. Wenn du es über Nacht angeschlossen lässt kocht es dir die Batterie leer und du kannst sie endgültig entsorgen. Ich würde den Roller ans Ladegerät hängen und nach einer Stunde wieder abklemmen. In einer Stunde schafft es das Ladegerät nicht die Batterie weich zu kochen. Wenn er dann immer noch nicht anspringt ist die Batterie eh hin.
Als Notfall Hilfe kann man so ein altes Gerät immer gebrauchen, z.B. um die Batterie wieder aufzuladen wenn man mal das Licht angelassen hat, da zerstört man nichts wenn man nur ne Stunde lädt.
Die bessere alternative ist allerdings das von Bernd erwähnte intelligente Ladegerät
Benutzeravatar
PfalzRoller
Beiträge: 16
Registriert: 16.03.2024, 18:48
Wohnort: Südpfalz

Re: Batterie laden

Beitrag von PfalzRoller »

heinkel-bernd hat geschrieben: 06.04.2024, 00:32 nachdem die öserreichischen Mädels mit der schwedischen Schiri*in etwas Pech hatten, und unser
Frauen-Nationalteam das erste Quali-Spiel zur EM `25 gewonnen hat, kann ich mich wieder auf
das wichtigere Thema konzentrieren :D
Ja, das war aber alles andere als souverän und ging am Ende eher glimpflich aus... :wink:
heinkel-bernd hat geschrieben: 06.04.2024, 00:32 Um vorauszusetzen, dass ein voller Akku mit dem hohen Ladestrom nicht überladen wird,
empfiehlt sich ein elektronisch gesteuertes (intelligentes) Ladegerät, dessen Ladestrom zwischen Motorrad
von 1,2 bis 14 Ah und Auto von 14 bis 120 Ah umschalten lässt :wink:
Diese Ladegeräte schalten bei Erreichen des maximalen Ladezustands auf Erhaltungsladung zurück und können
längere Zeit angeschlossen bleiben.
Vielen Dank für die vielen Informationen. Ich habe wieder Einiges gelernt. :!:
Benutzeravatar
PfalzRoller
Beiträge: 16
Registriert: 16.03.2024, 18:48
Wohnort: Südpfalz

Re: Batterie laden

Beitrag von PfalzRoller »

Werner hat geschrieben: 08.04.2024, 14:40 Nur zur Vervollständigung : Grundsätzlich kannst du die Batterie deines Rollers auch mit deinem alten Autoladgerät laden. Ich würde es aber nur unter Aufsicht für 1-2 Stunden angeschlossen lassen. Wenn du es über Nacht angeschlossen lässt kocht es dir die Batterie leer und du kannst sie endgültig entsorgen. Ich würde den Roller ans Ladegerät hängen und nach einer Stunde wieder abklemmen. In einer Stunde schafft es das Ladegerät nicht die Batterie weich zu kochen. Wenn er dann immer noch nicht anspringt ist die Batterie eh hin.
Als Notfall Hilfe kann man so ein altes Gerät immer gebrauchen, z.B. um die Batterie wieder aufzuladen wenn man mal das Licht angelassen hat, da zerstört man nichts wenn man nur ne Stunde lädt.
Die bessere alternative ist allerdings das von Bernd erwähnte intelligente Ladegerät
Hallo Werner,
Die bessere Alternative ist mir defintiv zu teuer, aber so habe ich mir das auch gedacht. Ich hänge das Gerät nur für kurze Zeit dran und dann kann eigentlich nichts passieren.
Eigentlich springt er ja sehr leicht an. 2-3 Umdrehungen und er läuft. Letzte Woche hatte ich allerdings vergessen, den Benzinhahn aufzudrehen (ja, so etwas passiert dem Roller-Neuling :oops: ) und da klang es so, als hätte die Batterie keine weiteren 5 Sekunden durchgehalten. Inzwischen habe ich allerdings eine weitere Fehlermögkichkeit entdeckt: Das Kabel zur Reglerklemme 50 hängt nur noch an wenigen Litzen. Da werde ich mich jetzt mal drum kümmern.
Antworten